Globus

die goldene tafel im kontext

forschungs- und restaurierungsprojekt

Zum kostbarsten Besitz der renommierten Mittelaltersammlung des Landesmuseums Hannover zählt ein Hauptwerk der Internationalen Gotik um 1400, die sogenannte Goldene Tafel, das einstige Hochaltarretabel der Benediktinerklosterkirche St. Michaelis zu Lüneburg. Das Landesmuseum verwahrt die beiden Flügelpaare dieses großen Altaraufsatzes und die erhaltenen Teile des Kirchenschatzes aus dem einstigen Schrein. Letztere sind eine Dauerleihgabe des Museum August Kestner.

Neben den monumentalen Einzelszenen mit der Aufrichtung der ehernen Schlange und der Kreuzigung Christi zeigen die Flügel einen breit angelegten Bilderzyklus mit Szenen aus dem Leben Jesu und Mariens. Reich vergoldete Heiligenskulpturen in aufwendiger Maßwerkarchitektur ergänzen das Werk.

Die Ausstellung „Zeitenwende 1400. Die Goldene Tafel als europäisches Meisterwerk“, die vom 27.9.2019 bis zum 23.2.2020 im Landesmuseum Hannover zu sehen ist, präsentiert die Goldene Tafel im Kontext ihrer Zeit.

Der Ausstellung vorangegangen ist ein groß angelegtes, interdisziplinäres Forschungsprojekt. Mit großzügiger Unterstützung wurde das Retabel von 2012 bis 2016 von Historikern, Kunsthistorikern und Kunsttechnologen intensiv untersucht. Analysiert wurden dabei seine einzigartige Geschichte, der Stil sowie insbesondere die Konstruktion und die materielle Beschaffenheit des doppelt wandelbaren Altars.

Von 2016 bis 2019 wurde das Objekt restauriert. In minutiöser Kleinarbeit entfernten insgesamt 6 Restauratorinnen sukzessive Schmutzschichten und verbräunte Überzüge, nahmen alte Retuschen ab und schlossen die Fehlstellen sorgfältig. Das Landesmuseum legte dabei großen Wert auf Transparenz: In einer offenen Werkstatt konnten Besucher den Fortschritt der Arbeiten verfolgen und sich bei öffentlichen Führungen über die Arbeit der Restauratorinnen informieren. Zudem wurde ein Patenschaftsmodell entwickelt, das privaten Förderern die Möglichkeit gab, sich an einer der umfangreichsten Restaurierungsmaßnahmen in der deutschen Museumlandschaft zu beteiligen. Nach rund drei Jahren wurde die Restaurierung abgeschlossen und die Goldene Tafel erstrahlt in neuem Glanz.

Projektleitung: Dr. Antje-Fee Köllermann, Kuratorin Alte Meister (antje-fee.koellermann@landesmuseum-hannover.de)

Werkstattleitung: Dipl.-Rest. Eliza Reichel

Mitarbeiterinnen:

Dr. Gabriele Schwartz

Dipl.-Rest. Sophia Röllig

Dipl.-Rest. Ewa Kruppa

Dipl.-Rest. Kerstin Binzer

 

Förderer des Forschungsprojekts
Förderer des Restaurierungsprojekts

An der Restaurierung beteiligten sich auch mittels eines Patenschaftsmodells private Förderer mit großzügiger Unterstützung.