zeitenwende 1400

die goldene tafel als europäisches meisterwerk

 27.9.2019 bis 23.2.2020

In den ersten Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts entstand in der reichen Hansestadt Lüneburg ein Kunstwerk von herausragender Bedeutung: Schreiner, Bildschnitzer und Maler von internationalem Rang arbeiteten an der »Goldenen Tafel«, dem neuen Altaraufsatz für die traditionsreiche Benediktinerabteikirche Sankt Michaelis. Sie schufen ein Werk, das der feierlichen Inszenierung eines über Jahrhunderte gewachsenen Kirchenschatzes diente und zum Schönsten zählt, was sich aus der Zeit um 1400 in Norddeutschland erhalten hat.

Die Ausstellung wird die einst zur Goldenen Tafel gehörenden und in ihr vereinten, heute über mehrere Museen verteilten Bestandteile der Goldenen Tafel erstmals seit Auflösung des Ensembles im 19. Jahrhundert wieder zusammenbringen. Wir wollen nach den Gründen für die Entstehung dieses herausragenden Kunstwerks fragen, seiner exzeptionellen, früh einsetzenden Wahrnehmung als wichtiges Geschichtsmonument von überregionaler Bedeutung nachspüren und die herausragende künstlerische Qualität des Objektes im Kontext der lokalen wie gleichermaßen der internationalen Kunst aufzeigen. Mit prominenten Leihgaben aus dem In- und Ausland wird die Ausstellung ein reiches Panorama der Kunst um 1400 zeichnen und die Goldene Tafel nach einer umfassenden Restaurierung in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Gebäude
Anfahrt

U-Bahn: Aegidientorplatz
Bus: Rathaus / Bleichenstraße Linien 100 und 200
Rathaus / Friedrichswall Linie 120
Parkmöglichkeiten in den umliegenden Straßen

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag 10 – 17 Uhr
Samstag und Sonntag 10 – 18 Uhr
Montag geschlossen

Eintrittspreise

10 € | ermäßigt 8 € | Familien 20 €
inklusive Sammlungen

Eine Ausstellung in Kooperation mit dem
Dommuseum Hildesheim

 

Die Ausstellung wird gefördert durch die